Leserbriefe, Impulse, religiöse Korrespondenz

ARZNEI um die bestehenden geistlichen Krankheiten oder Zukunftsereignisse („standhafte“ Corona u.a.) ohne großen Schaden besser zu verkraften.
Einige Impulse zur persönlichen Betrachtung – HERAUS AUS DER KIRCHENKRISE / KIRCHENSCHRUMPFUNG. Der „Baum des Lebens“, der in der Kirche seine Nährstoffe haben sollte, ist bedenklich welk geworden.
Hat der weltweite Corona Orkan auch seine „guten Seiten“ ? Vielleicht will uns die himmlische Pädagogik etwas aus unserem materialistischen Kaufrausch herausholen – zu unserem Besten?
Kardinal Meissner : „Es gibt keine Pille, die 100ig die Befruchtung verhindert“. Pillen verursachen oft Frühabtreibung nach einigen Tagen – nebst vielen physischen und/oder psychischen Problemen. Mehr Gewissensbildung nötig im Sinne einer „verantwortlichen Elternschaft“ – weil es, laut Moraltheologie, auch ein „schuldhaftes Gewissen“ gibt = man verdrängt Wahrheiten, man will es nicht wissen. „HUMANAE VITAE“ war vor ca. 50 Jahren ein „prophetisches Dokument“ - wie sich heute herausstellt (sah viele Konsequenzen der Pillenproblematik konkret voraus). Enttabuisierung der Pillenthematik in Kirche und Alternative von „humanae vitae“: „Natürliche Familienplanung“. Starke Erosion (Dammbruch) der christlichen Sexualmoral nach „humanae vitae“. Besorgniserregendes Absacken des Glaubens bei vielen Zeitgenossen könnte mit ihrer Sündenverstrickung zusammenhängen. Viele Frauen leiden unter schrecklichen Schuldgefühlen bis hin zum Selbstmord nach Abtreibung. Konkrete Anregungen zum Einsatz des „kirchlichen Informationsinstrumentariums“ für eine verstärkte, breitere Gewissensbildung der Bevölkerung = Aufzeigen des Risikos einer „Frühabtreibung durch Pille“. Antwort von Mutter Theresa zur Reduzierung der Abtreibungszahlen: „Adoption“
Volksbefragung intern in Kirchen (Fragebogen auflegen) ob derzeitiges System Kirchensteuer beibehalten oder geändert werden soll. Punkt 2. In vielen Pfarren leider oft KEINE TÄGLICHE HEILIGE MESSE – Pfarrer dazu mehr motivieren
Die in vielen Ländern sehr restriktive Adoptionsgesetzgebung stark zu entrümpeln bzw. den sehr vielen Eltern (Paaren) die Kinder für die Adoption wünschen, die gesetzliche Grundlage für eine Adoption zu liberalisieren bzw. zu vereinfachen. Das würde auch den (mafiaähnlichen) Handel mit Kindern, die gegen hohe Beträge eine Adoption „vermitteln“ bzw. Kinder in die westlichen Länder „eingeschleust“ werden, eindämmen. Ebenso die erschreckend hohen Abtreibungszahlen hinunterschrauben
Folgendes sollte man kurz bedenken oder für sich vertiefen (z.B. über Internet Suche oder Bibelaussagen zum Thema, „Youtube“ Beiträge oder als Diskussionsgrundlage mit anderen – z.B. mit einem Priester).
1) Der Mensch darf sich nicht seine eigene (bequeme) Moral basteln. Hier ist Gott, der uns durch die Bibel und durch die von ihm gestiftete Kirche etwas sagen möchte, zuständig
2) Bibelstellen zur Thematik wären z.B. (unter anderem):
a) die Bevölkerung von Sodom und Gomorra wurde durch Feuer ausgelöscht wegen ihrer moralischen Perversion
b) im biblischen Buch „Leviticus“ gibt es mehrere Stellen, die streng das Verbot von homosexuellen Handlungen betonen (die solches tun wurden mit dem Tode bestraft)
c) Der Hl. Paulus zählt im Römerbrief 1,26 ff und im 1. Korintherbrief 6,9 die Sünden auf die vom „Reich Gottes“ ausschließen bzw. solche Handlungen deutlich als Sünde klassifizieren
3.) Der katholische Katechismus (2357-2369 bei „Wikipedia“ gut zusammengefaßt) sagt dazu unter anderem