Projekt einer KATHOLISCHEN MEDIENSTIFTUNG

 

1) Wir ersuchen um ein Darlehen über 120.000 € das die Stiftung, beginnend ca. 3 Jahre nach Errichtung derselben, mit Kapital und 5 % Zinsen zurück zu zahlen beginnt. Diverse Firmen für den kommerziellen Teil gehören der Stiftung, die in diesem Fall eine „Holding“ ist.

2) 70.000 € sind nötig vom österr. Gesetz her für eine Privatstiftung. 50.000 € wären für die Schaffung einer kleinen Infrastruktur samt Ankauf v. religiösen Buch-, Musik- und Filmrechten (Lizenzen) für den internationalen Markt

3) Verkauf der Filmrechte z.B. an herkömmliche TV Stationen, Satelliten-TV, Streaming Plattformen im Internet (wie es „Netflix“ international sehr gut vormacht)
4) Stiftungsgründer Karl Vospernik hat eine breite Arbeitserfahrung international sowie einen Abschluss in katholischer Theologie. Seit ca. 45 Jahren selbstständige Medienarbeit. Häufig Teilnahme bei internationalen Filmfestivals (Cannes, USA, London, Mailand usw.) sowie Buchmärkten usw. Verkaufsbesuche von ca. 4000 Pfarren in diversen Ländern im Verlauf von ca. 30 Jahren

5) Stiftungen gehören rein rechtlich „sich selbst“ und sind auf unbestimmte Dauer angelegt. Sind ein juridischer Selbstläufer. Stiftungen gibt es schon seit dem Mittelalter

6) Risiko im Film-Lizenzgeschäft ziemlich reduziert, da man meist eine Option (für 1 Jahr z.B.) auf Rechte erwerben kann. In der Optionszeit kann man dann die Filmrechte verkaufen versuchen. Wenn ein Käufer gefunden ist, nimmt man die Option in Anspruch, sonst nicht.

7) Mehr Risiko bei Kapitalanlagen in Kunst oder in Immobilien, die mehr Schwankungen aufweisen. Wie gesagt: Mit der Optionsmöglichkeit vor einem definitiven Rechterwerb kann man auch vermeiden, dass man auf „Ladenhütern“ sitzen bleibt. Das Geschäftsrisiko ist daher ziemlich stark reduziert, zumal man den Verkauf über international agierenden Filmagenten machen kann, die nur ein Erfolgshonorar bekommen wenn ein Lizenzgeschäft zustande kommt. Insofern sind die Fixkosten stark reduziert, weil viel Personalkosten wegfallen.

8) Evangelisationsarbeit unbedingt nötig (Auftrag Christi vor seiner „Himmelfahrt“ – „geht in alle Welt und macht alle Völker zu meinen Jüngern“). Erhöht auch Lebensqualität für uns alle, da gläubige Menschen sich moralisch besser aufführen

9) Wir beten für unsere Investoren täglich bei HL. Messe und Rosenkranz

Falls erwünscht:
Konto: Technik&Medien good news for you – katholischer Verein für Glaubensverbreitung Sparda Bank
Bic / Swift = VBOEATWWXXX
Iban= AT664300000000058355
Mail = karlv@easyline.at Telefon (0043) 0463 287497

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.